MZ neu

Bandlos glücklich

Immer mehr Camcorder setzen an Stelle des Bands auf DVD, Festplatte oder Karte als Speichermedium. Oder sie kombinieren diese Medien. Im Test: 10 MPEG-Camcorder ab 400 Euro, Canon DC 210, Hitachi DZ-GX 5020, Hitachi DZ-HS 500 E, JVC GR-D 770 E, Panasonic VDR-D 160 EG, Panasonic VDR-D 220 EG, Panasonic SDR-H 20 EG, Panasonic SDR-S 10 EG, Sony DCR-DVD 106 E, Sony DCR-SR 32 E

vad_sh_108_bandlosgluecklich.jpg


Im Test: 
10 MPEG-Camcorder ab 400 Euro
pfeil_kl Canon DC 210,
pfeil_kl Hitachi DZ-GX 5020,
pfeil_kl Hitachi DZ-HS 500 E,
pfeil_kl JVC GR-D 770 E,
pfeil_kl Panasonic VDR-D 160 EG,
pfeil_kl Panasonic VDR-D 220 EG,
pfeil_kl Panasonic SDR-H 20 EG,
pfeil_kl Panasonic SDR-S 10 EG,
pfeil_kl Sony DCR-DVD 106 E,
pfeil_kl Sony DCR-SR 32 E 

sh_2008_xs.jpg 
zurück zum Heftinhalt

  Immer mehr Camcorder setzen an Stelle des Bands auf DVD, Festplatte oder Karte als Speichermedium. Oder sie kombinieren diese Medien.

Studiert man die aktuellen Camcorder-Verkaufszahlen, fällt auf, dass eine Klasse gewaltig boomt: Cams mit der kleinen 8-Zentimeter-Scheibe als Aufnahmemedium verkaufen sich wie geschnitten Brot. Die Hitparaden-Stürmer haben allerdings zwei Probleme: Die kleinen Discs mit einer Speicherkapazität von 1,4 oder 2,8 Gigabyte (Dual/Double Layer) bieten nur eine relativ kurze Spielzeit: 15 bis 30 Minuten Video in bester Qualität. Auch wenn das MPEG-2-Kompressionsverfahren, das sie verwenden, deutlich weniger Speicherplatz beansprucht als die DV-Kompression bei Mini-DV-Camcordern, die für 60 Minuten Spielzeit ein Mini-DV-Tape mit 13 GB nutzen. Problem Nummer zwei: Nicht jeder Camcorder mag jede Art von Mini-DVD; Gleiches gilt für die abspielenden DVD-Player oder Computer, die – mit Slot-In-Laufwerk – die Mini-DVDs ebenfalls nicht vertragen. Kein Wunder, dass den ersten Vertretern des nonlinearen Filmens gewaltige Konkurrenz droht, seit es Camcorder gibt, die überhaupt kein Wechselmedium mehr brauchen: die Festplatten- Cams. Sie filmen in vergleichbarer Güte und ebenfalls in MPEG-2 auf fest eingebaute Mini-Harddisks mit 30 bis 60 GB. Das bedeutet eine bis zu 20fach höhere Spielzeit, verglichen mit DVD-Cams. Zehn Stunden und mehr – das reicht für etliche Urlaube. Doch irgendwann ist die Platte voll – was dann? Dann muss der Filmer die Videos doch auf DVD überspielen, am besten gleich auf die überall kompatible große 12-Zentimeter- Scheibe. Das geht über spezielle Brenner der Camcorderhersteller, die per USB 2.0 direkt Anschluss an den Camcorder finden – oder über den Umweg Computer und dessen Brenner. Mit Spielzeiten von 8, bald sogar 16 GB drängt sich eine dritte Spezies immer mehr in den Vordergrund: Karten-Cams mit SD-Card-Slot. Sie brauchen gar kein mechanisches Laufwerk mehr – das macht sie leise, robust und verschleißfrei. Neuste Variante bandloser Cams sind die Hybrid- Modelle, die neben der Festplatte eine zweite Aufzeichnungs möglichkeit für Video bieten: Sie haben ent weder zusätzlich ein DVD- oder ein Kartenlaufwerk eingebaut.

Jetzt kaufen:
sh_kaufen_5_90.jpg  
Das komplette Sonderheft direkt auf den Computer laden. Einfach bezahlen mit Click and Buy. Der Download ist 18 MByte groß und kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
Heft_5_90_bestellen
VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 2008 nachbestellen.

(5,90 Euro + inkl. Versand)

Webtipp: So geht's

 

kostenfreie Kleinanzeige

Haben Sie ungenutztes Equipment? Wollen Sie Ihre "alte" Kamera noch gut verkaufen? Geben Sie bei uns Ihre kostenlose private Kleinanzeige auf. VIDEOAKTIV veröffentlicht Ihre Anzeige in der Zeitschrift und parallel in der Bestenliste die stets zum kostenlosen Download bereit steht.
 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text