NS neu

NAB 2015: Garmin Virb XE, Virb X - Actioncams mit G-Metrix

Garmin bleiben bei Actionkameras weiter am Ball und präsentieren zwei neue Modell mit Full-HD-Auflösung, die sich durch die „G-Metrix“ auszeichnen sollen. Damit erfassen die Actioncams allerlei Zusatzinformationen im Geschwindigkeitsrausch.

4K respektive UHD gibt´s hier also nicht. Das „stärkere“ Modell ist die Virb XE mit maixmal 1080p und 60, 50, 38, 30, 25 und 24 möglichen Bildern in der Sekunde. Die Virb X kann hier maximal 30 und 25 Bilder. Bei 720p kann die Virb XE 120 oder 100fps liefern, da schafft die Virb X wiederum nur die Hälfte.

Das Besondere an beiden Actioncams ist allerdings die G-Metrix, womit Daten von GPS und verschiedenen internen und externen Sensoren von den Kameras erfasst und Geschwindigkeit, Höhe, Herzfrequenz oder wirkende G-Kräfte als grafische Elemente erfasst werden. Diese lassen sich anschließend per App oder über die kostenfreie Schnittsoftware von Virb Edit von Garmin im Video einbinden. Mit dieser lassen sich auch Timecodes mehrerer Aufnahmen von Garmin-Kameras synchronisieren, Effekte integrieren oder eine Musik festlegen.

Einen Bildstabilisator sowie manuelle Bildeinstellungen für Weißabgleich, Farbprofil oder ISO-Wert bietet nur die Virb XE. Wasserdicht sind beide ohne Zusatzgehäuse in bis zu 50 Meter Tiefe. Auf ein Display für die Bildkontrolle verzichtet Garmin – es gibt lediglich eine 1 Zoll kleine Digitalanzeige für den Aufnahmemodus auf der Oberseite. Garmin betont den neuen und verbesserten Formfaktor der Cams sowie die Unterstützung weiterer Halterungen.

Fotos sind mit maximal 12 Megapixel drin, wobei ein separater Fotoauslöser an der Kamera angebracht ist, der sich auch während der Videoaufnahme auslösen lässt. Als Speichermedium kommen microSD-Karten mit bis zu 128 Gigabyte Kapazität zum Einsatz. Der Akku lässt sich wechseln und soll für zwei Stunden Filmaufnahme bei 1080p30 reichen.

Per ANT+ lassen sich die Garmin-Cams auch via Fernbedieung steuern oder über die App vom Smartphone aus bedienen. Hier lässt sich dann auch das Bild kontrollieren und Video wiedergeben respektive bearbeiten. Geht die Kamera einmal verloren, kann man diese über die App per GPS orten. Über Bluetooth lässt sich dann sogar ein entsprechendes Headset oder ein externes Bluetooth-Mikrofon verbinden.

Garmin wird die beiden Kameras im Laufe des Sommers 2015 veröffentlichen. Die Virb X wird 299 Euro und die Virb XE 399 Euro kosten. Im Lieferumfang ist ein Akku, Ladekabel, verbesserte Halterung, Verbindungsstücke und diverse Klebeplatten.

NAB 2015: Alle News in der Übersicht

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Garmin - Virb XE, Virb X
 
Garmin VIRB-X rf web
Die Virb X und XE ähneln sich vom Äußeren sehr. In technischer Hinsicht kann die Virb XE (unten) aber mit deutlich mehr Bildraten bei 1080p umgehen.
Garmin VIRB XE lf web
Beiden Garmin-Modellen ist die G-Metrix gemein, womit sich Zusatzdaten erfassen und per Virb Edit grafisch im Video darstellen lassen.

 

 

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text