PT 2016

Test: Audio Interfaces Tascam US-2x2 und Zoom TAC-2

Audio-Interfaces sind am Schnittrechner eine hilfreiche Zusatzhardware für die Sound-Produktion. Mit dem Tascam US-2x2 und Zoom TAC-2 haben wir zwei Interfaces genau geprüft - den Test gibt´s hier.
 

Wenn der Schnitt-PC nur wacklige Audioanschlüsse hat, empfiehlt sich ein günstiges USB- Audiointerface wie das US-2x2 von Tascam. Das US-2x2 ist die kleinere Version des in Ausgabe 2/2015 getesteten US-4x4.

Es reicht für alle Anwender, die maximal ein Stereosignal in den Computer aufnehmen wollen. Denn statt der vier separaten XLR- und Klinkenbuchsen des 4x4 bietet das 2x2 nur zwei Kanäle, die abweichend vom großen Bruder über Combo-Buchsen beschickt werden, die entweder XLR- oder Klinkensignale entgegennehmen können.

Die Eingänge lassen sich zwischen Mikro/Line-Pegel oder Instrumentenanschluss umstellen. Zur Kontrolle der Aufnahmen (bis 24 Bit/96 Kilohertz) gibt es hier nur einen Kopfhörerausgang (US-4x4: zwei) sowie Monitorboxenanschlüsse auf der Rückseite. Hier finden sich sogar MIDI-Ein- und -Ausgänge, das ist selten in dieser Preisklasse.

Vor der Inbetriebnahme muss man beim PC (mindestens Windows 7) noch einen Treiber aus dem Web laden, beim Mac (ab OS X 10.8.4) nur eine Einstellungs-App. Danach steht dem Sound-Glück nichts mehr im Weg.

Tascam US-2x2

Testergebnisse

Hersteller: Tascam
Produkt: US-2x2
Preis: 179 Euro
Internet: www.tascam.de
Kurzfazit:

Vielen Schnittplätzen fehlt genau ein solches kompaktes Interface für mehr Flexibilität und Qualität beim Sound der eigenen Videoproduktionen. Für Soundtrack- Komponisten sind sogar MIDI-Schnittstellen eingebaut. Das Gehäuse ist so stabil, dass man es getrost mit einem Notebook als mobiles Tonstudio nutzen kann.
URTEIL: gut
Preis/Leistung: sehr gut
Zoom TAC 2

Testergebnisse

Hersteller: Zoom
Produkt: TAC-2
Preis: 237 Euro
Internet: www.sound-service.eu
Kurzfazit:

Ein cleveres Audiointerface mit durchdachtem Design, schneller Verbindung zum Rechner und einer großen Aussteuerungsanzeige – gerade auch im Vergleich zum Tascam-Interface oben. Die Thunderbolt- Verbindung ist aber hauptsächlich am Mac verbreitet. Haptisch stört das scharfkantige Rad.
URTEIL: gut
Preis/Leistung: gut

Seit sich Apple von der Firewire-Schnittstelle verabschiedet hat, rückt am Mac das blitzschnelle Thunderbolt immer mehr in den Fokus – auch bei Audiointerfaces.

Was beim Tascam-Interface oben USB 2.0 ist, besorgt beim TAC-2 die Thunderbolt- Schnittstelle, die sich vor allem am Mac durchgesetzt hat. Auch das Zoom-Kästchen ist zweikanalig ausgelegt, kommt aber in schicker flacher Pult-Optik mit großer LED-Level-Anzeige.

Bei soviel Stilbewußtsein stört dann allerdings das große Multifunktions-Rad etwas mit seinem seltsam scharfkantigen oberen Rand.

Technisch gibt sich das TAC-2 keine Blöße, die über XLR oder Klinke eingespeisten Analogsignale werden mit bis zu 24 Bit/192 Kilohertz digitalisiert und per Thunderbolt an den Rechner übertragen. MIDI hat das Zoom- Pult aber nicht zu bieten. Das kann allerdings das neuere, 356 Euro teure TAC-2 R.

Ohne gutes Audio ist jeder Film für die Katz. Damit Ihnen das nicht passiert, veröffentlichen wir unser neues eMagazin rund um den besseren Ton, mit satten 131 Produkttests.

Weitere Tests und Ratgeber aus dem Sound-Kapitel:

Beitrag im Forum diskutieren

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text