PT 2016

Test: Sony ECM-W 1 M - Funkmikrofon Lavalier-Set

Für einfache, drahtlose Interviews mit aktuellen Sony-Camcordern oder Fotokameras braucht man keine teuren Funklösungen. Das simple Bluetooth-Set ECM-W 1 M tut es oft auch. Wir machen den Test.
 

Die Zeit scheint reif für günstige Funk- Lösungen, die auch Amateurfilmern den Komfort drahtloser Tonübertragung ermöglichen: Nach dem konventionell aufgebauten Lavalier-Sender/Empfänger- System von Azden (Test in Heft 5/2014) ist mit dem ECM-W 1 M von Sony eine weitere erschwingliche Lösung verfügbar.

Wobei es schon mehrere Versuche des Herstellers in diese Richtung gegeben hat, die uns allerdings qualitativ nicht überzeugt hatten. Anders beim neuerlichen Anlauf.

System-Komponenten

Für durchaus erschwingliche 199 Euro bietet Sony mit dem ECM-W 1 M – nach dem Stereomikro ECM-XYST 1 M und dem Richtrohr ECM-GZ 1 M – die nunmehr dritte Mikrofon-Lösung für seinen speziellen Zubehörschuh namens Multi Interface Shoe (MIS, siehe dazu Report in Heft 4/2013) an.

Dieser Schuh wurde nur in Camcorder und Fotokameras der beiden letzten Baujahre 2013/2014 eingebaut und sollte nicht mit dem früheren Advanced Interface Shoe (AIS) verwechselt werden. Das System besteht aus zwei Hauptkomponenten: dem stabförmigen Mikrofon- Sender mit der Bezeichnung W 1 M (T) und dem würfelförmigen, winzigen Empfänger namens W 1 M (R).

Sony ECM-W1M main v500
Das W 1 M-System besteht aus dem länglichen Mikrofonkörper mit integriertem Sender (links) und dem winzigen Aufsteckempfänger (rechts).
Aufmacher

Testergebnisse

Hersteller   Sony
Produkt   ECM-W 1 M
Preis   199 Euro
Internet   www.Sony.de
Kurzfazit   Einfache Bluetooth- Funklösung zur Übertragung von Sprache bei der Videoaufnahme. Aber Achtung: Das System lässt sich ausschließlich an Camcordern und Kameras mit Sonys Multi Interface Shoe nutzen, da nur darüber der Empfänger mit Strom versorgt und Ton übertragen wird.
Urteil   gut
Preis/Leistung   sehr gut

An dessen Boden ist der Steck-Fuß für den intelligenten Zubehörschuh angebracht, über den der Empfänger mit Strom versorgt wird und gleichzeitig die gesendeten Mikrofonsignale in den Camcorder oder die Fotokamera gespeist werden. Der Mikro-Sender selbst wird über eine AAA-Batterie mit Strom versorgt. Ist er eingeschaltet und der Empfänger auf das Sendesignal synchronisiert, leuchten grüne LED an beiden Komponenten.

Im Sender selbst ist ein winziges Mikrofon eingebaut, das Ganze wird per integrierter Halteklammer direkt an der Kleidung der zu interviewenden Person befestigt. Aufpassen, dass hier nichts scheuert: Das hört man. Neben den Schlitzen des internen Mikros befindet sich am W 1 M (T) auch noch ein Miniklinken-Eingang für externe Lavalier- oder sonstige Mikros oder Tonsignale, sodass man nicht nur auf die Qualität des internen Schallwandlers beschränkt ist.

Übertragungsqualität

Sony gibt für das ECM-W 1 M, je nach Quelle, unterschiedliche Reichweiten von 30 bis 100 Metern an – bei ungestörter Verbindung. Die 30 Meter haben wir bei Versuchen im Freien auch erreicht – 100 Meter kaum.

Die Sprachqualität des eingebauten Mikrofons ist ordentlich, auch wenn sprachwichtige Frequenzen nicht so rund und prägnant tönen wie bei einem Profisystem – aber das muss zu diesem Preis klar sein. Leichtes Rauschen ist auch zu hören, sollte bei normalen Umgebungsgeräuschen aber kein Problem darstellen.

Auch Übertragungen bei einer angelehnten Tür (der Interviewpartner ist schon aus dem Off zu hören, bevor er den Raum betritt) waren ohne Probleme zu realisieren. Wird die Entfernung zu groß oder die Bedämpfung (etwa durch Mauern) zu stark, dann fängt das Signal zu knistern und zu knattern an, wird also nicht stumm geschaltet. Man sollte also während der Übertragung per Kopfhörer oder mitgeliefertem Ohrhörer die Signalqualität kontrollieren.

(he)

 

Weitere Artikel zum Thema Sound:


Beitrag im Forum diskutieren

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text