PT 2016

Tutorial 360-Grad-Videoschnitt: Zusammenhänge verständlich erklärt

Immer mehr 360-Grad-Kameras kommen auf den Markt und offensichtlich scheinen die Verkaufszahlen die Erwartungen zu erfüllen. Doch wie schneidet man denn nun diese Videos? Am Beispiel von CyberLinks ActionDirector und PowerDirector zeigen wir den Import von 360-Grad Videos, erklären warum und wo man das Stitching machen muss und wie man danach schneidet.

 

Der Videoschnitt von 360-Grad-Aufnahmen führt auch zu neuen Hürden. Von wegen, das geht alles ganz einfach und wie gewohnt. Das Problem sind dabei gar nicht so sehr die Schnittprogramme - viel mehr ist der Import bereits nicht ganz so einfach. Derzeit müssen noch alle "echten" 360-Grad-Kameras zuerst ein Stitching durchführen, das die mit mehreren Optiken gemachten Aufnahmen in eine Datei zusammenführt. Lediglich die sogenannten Dome-Kameras mit einer nach oben ausgerichteten Optik zeichnen direkt ein Video auf - machen dann aber eben keine 360-Grad-Rundumsicht, sondern schneiden den unteren Bereich ab. Entsprechend liegen hier zwar horizontal 360-Grad vor - vertikal aber in der Regel maximal 270 Grad oder weniger. 

Wie dem auch sei: Das Stitching muss so erfolgen, dass die Aufnahmen möglichst nahtlos aneinander passen - und wie das geschehen soll, wissen nur die Kamerakonstrukteure. Entsprechend ist dazu immer die Software der Hersteller nötig. Erst anschließend kann man die zusammengesetzten Dateien in das Schnittprogramm laden. Doch das Zusammenspiel aus Samsungs Gear 360, dem dort mitgelieferten ActionDirector von CyberLink und dem großen PowerDirector führt dann doch zu einem Systemgedanken und zu Bedienkompfort - den wir hier erklären: 

 

Jetzt VIDEOAKTIV auf YouTube abonnieren und kein Video verpassen!

Einen zweiten Teil zur 360-Grad-Videoschnitt findet man ab sofort ebenfalls hier, wobei es dann um das einfache Trimmen und perfekte Titel und Effekte geht

Im dritten Teil geht es um Partikel-Effekte und deren Wirkung.

Im vierten Teil erklären wir den Blickwinkel-Designer.

Steckbrief:

Hersteller: CyberLink
Produkt: ActionDirector Gear 360
Preis: mit Samsungs Gear mitgeliefert
Test in: VIDEOAKTIV 5/2016

Hersteller: CyberLink
Produkt: PowerDirector
Preis: je nach Version zwischen und
Test in: VIDEOAKTIV 6/2016

Hersteller: Samsung
Produkt: Gear 360
Preis: 349 Euro
Test in: VIDEOAKTIV 5/2016

Die VIDEOAKTIV 1/2017 ist ab sofort am Kiosk und direkt in unserem Shop als Download oder als gedrucktes Heft versandkostenfrei bestellen.
Neben vielen Praxisartikeln wie den zur richtigen Lichtgestaltung findet man wieder reichlich Tests: 11 Camcorder und Filmkameras hat die Redaktion für die aktuelle Ausgabe getestet. Im Kapitel Schnitt findet man den Vergleich von Adobe Premiere Elements gegen Magix Video Deluxe.

VA 0117 Titel
Fluggerät für alle Filmer: In der in der VIDEOAKTIV 1/2017 erklären wir wie das Screencapturing, die Aufzeichung vom Bildschirm funktioniert - unter anderem mit CyberLinks Software. 

 

Actioncams wurden für Sportaufnahmen
konzipiert, sind
aber inzwischen viel weiter
verbreitet. Sie werden ebenso
gerne auf Reisen verwendet
und halten nicht zuletzt als
Zweitkamera für Detailaufnahmen
her. So sind sie, nicht
zuletzt aufgrund der günstigen
Preise, für Einsteiger wie Filmprofis
interessant. Sofern die
Bildqualität stimmt.

Webtipp: So geht's

 

VIDEOAKTIV 06/16


Unsere Videos laufen mit Musik
der Online-Plattform
endetv white