Sony PXW-Z190 im Test: Drei Minisensoren für UHD

Sony hat mit dem PXW-Z190 seinen ersten UHD-50p-Camcorder für kleines Geld herausgebracht. Er besitzt statt eines großen, drei Drittel-Zoll-Sensoren. Im Video stellt Redakteur Martin Biebel die wichtigen Funktionen dieses Newsshooter-Camcorders vor und zeigt einige Aufnahmen zu Rauschverhalten, Schärfentiefe und Bokeh.

Der streamfähige Camcorder kostet knapp 4165 Euro. Unerwartet, aber die ersten Camcorder im Henkkelmann-Bereich fürs Newsshooting, die Ultra High Definition mit 50 bildern pro Sekunde können, sind auf der Basis klassischer Dreichipper-CMOS-Sensoren entstanden. Der Z 190, der im Video vorgestellt wird, hat 1/3-Zoll-Sensoren,der Z 280 kostet offiziell das Doppelte (knapp 7000 Euro zzgl. MwSt) und kommt mit drei Halbzoll-Sensoren. Diesen Test lesen Sie in Ausgabe 1/19 von VIDEOAKTIV. Der des Z 190 in der noch aktuellen Ausgabe 6/18 als Doppeltest mit dem NX80, dem kleinsten Camcorder im Großsensorbereich mit 1-Zoll-chip.
Wie gut das Rauschverhalten eines Camcorders ist, mit derartig kleinen Sensoren, auf die 4K-Pixelmengen gepackt sind, zeigen die Testaufnahmen im Video.

Den großen Vergleichstest zum Sony NX80 und Z190 lesen Sie in der aktuellen VIDEOAKTIV 6/2018, die als PDF gekauft und versandkostenfrei bestellt werden kann. Hie erklären wir den Z190 und zeigen Testaufnahmen.

Daneben wird ersichtlich, wie praktisch das Gerät fürs News-Shooting aufgebaut ist. Hervorzuheben sind der variable Graufilter und das Direkt-Menü des Z 190. Ersterer ermöglicht es, in jeder Lichtsituation mit großer Blendenöffnung zu drehen und die Blende auch bei veränderlichem Licht nicht anzufassen: Das Direkt-Menü beschleunigt die Einstellung manueller Parameter, denn durch diese Einrichtung kann eine Funktion wie Blende, Shutter, Weißabgleich direkt im Menü aufgerufen werden.
Auch wichtig, wenns schnell gehen muss, sind die neuen Tracking- und Gesichtserkennungs-Funktionen. Auch erweiterte Streamingfunktionen gibt es, etwa über die eingebaute LAN-Buchse oder die USB-Anschlüsse am Gerät. Doch diese müssen über ein zukünftiges Update erst aktiviert werden. Der Camcorder kommt mit dem bei diesen XDCAM-Henkelmännern schon länger genutzten 17fach-Fujinon-Objektiv, das drei Ringe aufweist, wobei der Fokusring voll manualisierbar ist. Was die Codecs angeht, kommt der PXW-Z190 mit XAVC L für UHD- und HD- sowie DVCAM für SD-Aufnahmen zurecht. Gegen Aufpreis gibt's bei Bedarf dann noch den TV-Klassiker XDCAM HD422. Hier ist der Z 280 noch etwas üppiger ausgestattet.

Den großen Vergleich zum Sony NX80 und Z190 lesen Sie in der aktuellen VIDEOAKTIV 6/2018, die es am Kiosk gibt, als PDF gekauft und auch versandkostenfrei bestellt werden kann. Unsere Digital-Abonennten finden das neue Heft ebenfalls ab sofort in ihrem VIDEOAKTIV-Shop-Account zum Download.

Steckbrief

Hersteller: Sony
Produkt: PXW-Z190 (separate News hier)
Preis: 4165 Euro
Internet: sony.de
Gewicht: 2800 Gramm
Codecs/Formate:  XAVC-L, XDCAM
Videoauflösung:
UHD: (60p/50p/30p/25p/24p)
Full-HD: (60p/60i/50p/50i/30p/25p/24p)
HD 720: (60p/50i), SD: 50i/25p)
Medien: 2x SDHC-Karte und Extraslot für Proxy
Sensoren: 3x 1/3-Zoll
Sucherauflösung: 786.432 Bildpunkte
Displayauflösung: 518.333 Pixel
Graufilter: variabler ND bis 1/128
Anschlüsse: HD-SDI, HDMI, USB, Analog
Audio: 2x XLR

Weitere Videos von der IBC 2018:

Linkliste zu weiterführenden Kamera- und Testvideos:

VA 618 titel 330

VIDEOAKTIV 6/2018: Ab sofort ist die neue Ausgabe verfügbar. Lesen Sie den ausführlichen Test zur Sony Venice neben dem JVC GY-HM 180 sowie des Sony NX80 und PXW-Z190.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis