Apple iPhone Xr, Xs, Xs Max: leicht verbesserte 4K-OLED-Smartphones

Apple bringt mit dem iPhone Xs und Xs Max ein eher leicht verbessertes Update für das Jahr 2018 seines iPhone X. Letzteres wird es übrigens nicht mehr geben, dafür steigt der Preis für die Top-Version weiter.

Eher unüblich für Apple, sind ja bereits im Vorfeld einige Details zu den neuen „Edel-Mobiltelefonen“ der iPhone-Serie nach Außen gedrungen. Jetzt haben die Kalifornier die Details für das iPhone Xs und Xs Max vorgestellt. Auch den neuen Varianten fehlt der Touch-ID-Fingerabdrucksensor, stattdessen setzt Apple weiter auf die 3D-Gesichtserkennung via Face-ID. Beide Modelle unterscheiden sich optisch kaum vom iPhone X aus dem Jahre 2017, bedeutet, dass das Display nahezu den kompletten Rahmen einnimmt, weshalb auch die Gestensteuerung des Vorgängers weiter Bestand hat.

Die Unterschiede zwischen den neuen Modellen ist die OLED-Display-Größe: 5,8 Zoll für das iPhone Xs mit einer Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln und 458 ppi, womit es die Abmessungen mit dem iPhone X von 2017 teilt. Das Xs Max setzt auf ein 6,5 Zoll großes OLED-Display und ist damit das größte iPhone, das jemals vorgestellt wurde. Es liefert eine Aufllösung von 2688 x 1242 Pixel bei gleicher Pixeldichte von 458 ppi. Beide Displays sind HDR-fähig, 625 cd/m² hell und sollen ein dynamisches Kontrastverhältnis von 1 Million:1 abdecken. Per True-Tone-Technologie unter Zuhilfenahme eines entsprechenden Sensors, passen die Geräte die Farbgebung und Helligkeit an das Umgebungslicht an.

Apple iPhone Xr, Xs und Xs Max vorgestellt

Besonders wichtig ist natürlich das Kamera-Modul, weshalb Apple hier mit einer neuen 12-Megapixel-Dual-Hauptkamera aufwartet. Die Helligkeit liegt hier bei f/1.8 (Weitwinkel) sowie f/2.4 (Teleobjektiv), der integrierte optische Bildstabilisator soll vor Verwackelungen schützen, immerhin zoomt das iPhone jetzt auch optisch bis zu 2-fach. 4K-Videos macht das iPhone Xs und Xs Max mit 24, 30 und 60 Bildern in der Sekunde. Im HDR-Modus sind es maximal 30 Bilder. Zeitlupen-Videos in 1080p kann das Smartphone mit bis zu 240 Bildern in der Sekunde erstellen. Mittels „Smart HDR“ kreiert das neue iPhone jetzt ein HDR-Foto automatisch aus mehreren Aufnahmen. Als Format lässt es für Video die Wahl aus H.264 und H.265.

Auch beim "Antrieb" legt Apple nach und baut jetzt den A12-Bionic-Prozessor ein, welcher im sieben Nanometer-Verfahren gefertigt wird und 15 Prozent schneller als der A11-Bionic sein soll. Daneben ist der Energieverbrauch laut Apple um bis zu 50 Prozent reduziert, was ein großer Schritt nach vorne sein dürfte. Weitere Ausstattungsmerkmale sind WiFi (802.11ac), MIMO, NFC und Bluetooth 5.0. Der Akku soll sich kabellos in nur 30 Minuten auf bis zu 50 Prozent laden lassen, wobei die Laufzeit je nach Modell zwischen einer halben (Xs) und bis zu 1,5 Stunden (Xs Max) länger sein soll als beim Vorgängermodell.

Beide Modelle stecken in einem nach IP68-Standard geschütztem Gehäuse und sind so bis zu 30 Minuten in einer Tiefe von maximal zwei Metern wasserdicht. Es wird sie mit 64, 256 und 512 Gigabyte Speicherkapazität geben. Dabei startet das iPhone Xs bei 1149 Euro, das iPhone Xs Max bei 1249 Euro. Die 256-Gigabyte-Variante kostet 1319 Euro respektive 1419 Euro. Für das am besten ausgestattete Modelle legt man beim iPhone Xs 1549 Euro und beim Xs Max 1649 Euro auf den Ladentisch. Vorbestellt werden können alle Modelle ab heute, verfügbar sind sie ab dem 21. September. Die technischen Daten hier.

Apropos: Mit dem iPhone Xr gibt’s noch ein etwas günstigeres Modell (ab 849 Euro), das ein LCD-Display bietet und über nur eine Rückkamera verfügt. Es ist ab dem 19. Oktober vorbestellbar und ab dem 26. Oktober verfügbar. Die technischen Details zu diesem Modell findet man hier.

IFA 2018: Alle News in der Übersicht

Newsübersicht - Camcorder



Link zum Hersteller: Apple - iPhone Xr, Xs, Xs Max

Apple iPhone Xs xs max web

Das iPhone Xs Max ist Apples neues Topmodell -  es misst 6,5 Zoll und kostet mit 512 Gigabyte Speicherkapazität satte 1649 Euro.

Apple iPhone Xr web

Das iPhone Xr hat kein OLED-Display integriert und muss auf eine zweite Rückkamera verzichten. Trotzdem startet es noch immer ab einem Preis von 849 Euro.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis