PT 2016

JVC GZ-R15: Actioncamcorder im Praxis-Test

Beitragsseiten

 

Lesertest JVC GZ-R15 - Günther Zirch.

Günther Zirch filmt seit circa zwei Jahren. Seine Anfänge machte er mit einer GoPro Hero, wobei es ihm anfangs ausschließlich darum ging, seine Motorrad-Touren zu dokumentieren. Hauptsächlich wollte Herr Zirch weiter fotografieren. Zwischenzeitlich hat er dann aber doch „Blut geleckt" und wollte sich in die Materie „Filmen" immer mehr einarbeiten. Dabei half ihm vor allem sein Abo der VIDEOAKTIV und die Lern-DVDs von Lutz Dieckmann. Für Fotos kommt eine Sony Alpha 100 zum Einsatz – Filme macht Herr Zirch mit der GoPro Hero und Hero 3+. Geplant sind drei bis vier Filmprojekte dieses Jahr mit jeweils circa 10 bis 30 Minuten Länge.

Für den Test des JVC GZ-R15 filmte Günther Zirch an zwei Motocross-Strecken und einer Trailstrecke. Der Camcorder kam auch auf dem Motorrad zum Einsatz – etwa auf unbefestigten Straßen wie Feld- und Landwegen mit Geschwindigkeiten bis circa 40 km/h. Es regnete nicht und war windstill.

Seine Filme schneidet er auf einem:

Hersteller: Eigenbau
CPU: Intel Core I5-3570K
Arbeitsspeicher: 8 GB
Grafikkarte: Nvidia GTX 670 D 2, 2 GB Ram GDDR5
Festplatte/n: HDD 1000 GB Western Digital
Betriebssystem: Windows 7 64-Bit
Bildschirm(e): 19 Zoll Dell 1970FP
Schnitt-Software: Magix VdL 2013 Premium.

Im folgenden lesen Sie nun seinen Lesertest zum JVC GZ-R15:

Bedienung

Selbst als Neuling ist ein Blick in die knappe, aber informative Bedienungsanleitung nicht notwendig. Das Bedienkonzept ist logisch – im Kamera-Menü findet man sich sofort zurecht. Die Start/Stop-Taste drücken und die Aufnahme beginnt. Da der JVC als Action-Camcorder beworben wird, ist es wohl nicht unüblich ihn mit Schutzhandschuhen bedienen zu wollen, weshalb die Trageschlaufe gerne ein paar Zentimeter länger sein dürfte.
lesert zirch 1
"Für den Test des JVC GZ-R15 filmte Günther Zirch an zwei Motocross-Strecken und einer Trailstrecke. Der Camcorder kam auch auf dem Motorrad zum Einsatz."
lesert zirch 2
"Das Display zeigt große, selbsterklärende Symbole. Der Menübaum ist angenehm kurz. Ein „Verzetteln" in undurchsichtigen Untermenüs gibt es hier nicht."
lesert zirch 3
"Selbst als Neuling ist ein Blick in die knappe, aber informative Bedienungsanleitung nicht notwendig. "

Das Display zeigt große, selbsterklärende Symbole. Der Menübaum ist angenehm kurz. Ein „Verzetteln" in undurchsichtigen Untermenüs gibt es hier nicht.

Die wichtigste Funktion für einen Action-Cam ist der Ein/Ausschaltknopf. Wenn man Action filmen möchte, hat man nicht die Zeit, aufwendig Einstellungen vorzunehmen. Trotzdem ist mein aktuelles Equipment bestehend aus GoPro Hero und GoPro Hero 3+ (mit LCD Touch BacPac ) mit dem JVC GZ-R15 nicht vergleichbar.

Der JVC ist für mich ein bedienerfreundlicher Camcorder mit langer Akkulaufzeit. Bei der GoPro Hero 3+ handelt es sich um eine „hundertprozentige" Actioncam, bei der der Bildschirm aber zugekauft werden muss. JVCs Camcorder kommt dafür aufgrund seiner Robustheit ohne ein (manchmal störendes) Schutz-Gehäuse aus.

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis