NS neu

Adobe Premiere/Photoshop Elements 2018: verbesserte Organisation, mehr Effekte

Adobe stellt die neuen Versionen von Premiere Elements und Photoshop Elements 2018 vor. Die Entwickler verbessern das Organisations-Tool und bringen eine Reihe neuer Effekte in die Programme.

Mit dem erweiterten Organizer kann man nun sein Medienmaterial noch einfacher finden, sortieren und verschlagworten. Dabei lässt sich nach Ort, Datum, Events oder Favoriten sortieren. Auch eine Gesichtserkennung ist integriert, womit sich entsprechendes Material auch nach Person finden lässt. Anstatt von Ordnern zeigt der Organizer dabei eine visuelle Übersicht mit direkter Vorschau. Als neue Funktion ist „Social-Media-Posts“ mit dabei. Damit lassen sich Video-Clips mit einem statischen oder animierten Text versehen und direkt auf einer Social-Media-Plattform teilen. Aus einem Video darf man nun auch ein Standbild erzeugen, das sich anschließend mit einem Bewegungstitel verschönern lässt. Mit „SmartTrim“ sucht sich Premiere Elements zudem die besten Szenen in einem Videoclip heraus und kürzt und kombiniert diese so automatisch. Auch für das Erstellen von Fotos aus einem Filmschnipsel heraus gibt es nun einen Automatismus.

Speziell für Actioncamaufnahmen bietet Premiere Elements jetzt das Korrigieren dergleichen inklusive Ausgleich von Linsenverzerrungen. Mit dem „Bounce-Back“-Effekt kann der Cutter jetzt eine Szene erstellen, bei der die Sequenz immer wieder vorwärts und dann rückwärts abgespielt wird. Dieses „Bounce-Back“, also Zurückspringen darf man dann auch als kurzen Videoclip oder als GIF-Animation exportieren. Wer seine Urlaubsfotos zudem schön aufbereiten will, bekommt jetzt auch eine dynamische Diashow-Erstellung an die Hand gelegt, wobei die Software selbständig eine Fotoshow mit Effekten und Übergängen inklusive Videoclips animiert.

Adobe Premiere Elements 2018

Photoshop Elements kann nun die besten Aufnahmen automatisch, je nach Qualität, Gesicht, Motiv oder Tag zusammenstellen und erlaubt das einfache Austauschen des Hintergrunds eines Bildes. Ebenfalls mit dabei sind der künstlerische Überlagerungseffekt in Form diverser Masken sowie die Option aus einem Foto ein Aquarell zu erzeugen. Mit der „Doppelbelichtung“ gibt´s jetzt einen Effekt für die Überlagerung zweier Bilder. Wer das Auswahl-Werkzeug aus Photoshop und Photoshop Elements kennt, weiß dass eine genaue Markierung manchmal etwas zeitaufwendig ist. In Photoshop Elements soll eine präzise Auswahl nun bereits nach grober Markierung gelingen. Außerdem darf man bei geschlossenen Augen im Bild diese nun nachträglich öffnen lassen. Dafür muss dann aber ein anderes, geeignetes Bild existieren, woraus die Software dann eine Vorlage für die Augen übernehmen kann. Den Prozess übernimmt die Software aber automatisch.

Adobe Premiere Elements und Photoshop Elements 2018 gibt´s einzeln für rund 99 Euro oder im Bundle für rund 149 Euro. Upgrades von einer Vorversion sind für rund 81 Euro respektive 123 Euro machbar. Infos zu beiden Programmen hier.

Corel Pinnacle Studio 21: neue Funktionen ausführlich erklärt

Newsübersicht - Editing
Camcorder-Vergleich



Link zum Hersteller: Adobe - Premiere/Photoshop Elements 2018

adobe premiere elements 2018 screen web

Mit "SmartTrim" kann Premiere Elements die besten Szenen aus Videoschnipseln selbst erkennen und kombinieren.

adobe photoshop elements 2018 screen web

Mit dem optimierten Auswahl-Werkzeug in Photoshop Elements kann man jetzt auch beim groben Markieren präzise Auswahlen erzeugen lassen.

2017 08 Pinnacle Studio21 news

Corel Pinnacle Studio 21: neue Funktionen ausführlich erklärt

Forumthemen

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis