PT 2016

Camcorder-Ton-Tuning: externe Mikrofone am Sony FDR-AX 53

In einer dreiteiligen Workshop-Serie haben wir den Einsatz von Zusatzmikros an aktuellen Consumer-Camcordern der Topklasse getestet. Beim Sony FDR-AX 53 fehlte uns seinerzeit allerdings ein Testmuster – und es war vom Hersteller auch keines zu bekommen. Nun können wir aber die Erfahrungen mit dem AX 53 nachliefern.
 

Dass wir den FDR-AX 53 inzwischen auch beim Zusammenspiel mit externen Mikrofonen ausprobieren konnten, verdanken wir einem hilfsbereiten VIDEOAKTIV-Leser, der hier nicht weiter genannt sein will: Er stellte der Redaktion kurzerhand seinen eigenen AX 53 zur Verfügung. So konnten wir die noch offenen Fragen zur Mikrofonnutzung am AX 53 in der Praxis klären.

Offener Zuberhörschuh

Erste Hürde bei vielen Consumer-Camcordern für den Einsatz eines Zusatzmikrofons: der fehlende oder nicht geeignete Zubehörschuh. Wohl nicht zuletzt aufgrund der kritischen Berichterstattung von VIDEOAKTIV hat Sony hier umgedacht. Anders als noch beim Modell AX 33 hat Sony beim AX 53 nicht nur einen ganz normal nutzbaren Zubehörschuh eingebaut, sondern die im Gehäuse versenkte Metallhalterung nun mit einem längeren Einschubweg konstruiert. So lassen sich auch Mikrofone aufschieben, die eine etwas längere oder sperrigere Bodenplatte oder Halterung haben. Beim alten Schuh verhinderte die zu enge Vertiefung das Anbringen, obwohl der Schuh eigentlich dafür geeignet war. Konstruktionsfehler – denn bei Sony-Fotokameras mit oben liegendem, frei zugänglichen Schuh funktionierte der Mikrofoneinsatz schon immer.

Der größere Einschub bedingt auch eine längere Abdeckplatte für den Schuh. Die ist beim AX 53 sogar mit komfortablem Federmechanismus ausgestattet, macht aber keinen allzu robusten Eindruck. Externe Fremd-Mikros müssen natürlich über Kabel (Miniklinke) angeschlossen werden; die proprietären Sony- Mikros mit MIS-Anschluss brauchen dagegen nur aufgesteckt zu werden, weil der Schuh trotz konventioneller Bauweise mit MIS-Produkten aktiv arbeitet und Stromversorgung des Mikros wie Signalübertragung in den Camcorder bewerkstelligt. Aber gerade weil Sony bei den MIS-Mikros nur durchschnittliche Qualität zu bieten hat, empfiehlt sich der Einsatz von Fremdprodukten. Apropos Stromversorgung: Für den AX 53 eignen sich alle konventionellen Mikrofone, die sich entweder über die Plug-in-Power des Camcorders oder per eigener Batteriespeisung mit Strom versorgen lassen oder gar keinen Strom brauchen wie dynamische Mikros. Phantomspeisung oder XLR-Kontakte für professionelle Kondesatormikros hat der AX 53 natürlich nicht. Diese Funktionen lassen sich aber mit dem Adapteraufsatz XLR-K 2 M nachrüsten, den wir in Ausgabe 4/2015 getestet haben.

Dann wird der kompakte Sony sogar zum XLR-Tonprofi. Doch auch über die normale Kabelverbindung bot der AX 53 in unserem Praxistest schon tadellose Leistungen und exzellenten Klang: Wir probierten ihn mit dem günstigen Røde- Richtmikro VideoMicro aus, das mit Plug-in- Power läuft; außerdem mit dem Røde Stereo VideoMic Pro als sehr empfehlenswerter Stereo-Ergänzung sowie dem Profi-Richtrohr Sennheiser MKE 600 für anspruchsvolle Sprachaufnahmen, das am AX 53 funktioniert, weil es über Batterie gespeist werden kann. Gut, dass man am AX 53 selbst für die Mikrofon- Nutzung nicht allzuviel einstellen muss, denn der nur online ladbaren vollständigen Bedienungsanleitung lassen sich Angaben zum Ton nicht so einfach entlocken: Erst auf der siebten Seite der Inhaltsauflistung finden sich relevante Punkte wie „Tonmodus“ (Funktion 128) oder „Audio-Aufn.stufe“ (Funktion 129). Unter Nr. 169 („Lautstärkeeinstlg.“) lässt sich die Wiedergabelautstärke des Kopfhörers regeln, dessen Anschlussbuchse leider etwas unkomfortabel nah an der Handschlaufe liegt.

Aufmacher externe Mik Sony AX53

Sony hat auf die Kritik von Anwendern und Presse gehört: Das aktuelle Topmodell der Consumer- Klasse um 1000 Euro, der AX 53, kommt mit Zusatzmikrofonen fast perfekt zurecht.

sony fdr ax53 ton einstellung web
So geht‘s: Die Ton-Einstellungen findet man nach Druck aufs Menü-Icon im Display im Untermenü „Kamera/Mikrofon” (1).
sony fdr ax53 mikro einstellung web
Hier muss man auf das Mikrosymbol (2) drücken und ganz nach unten gehen, bis das sehr kryptisch übersetzte „Audio-Aufn.stufe” (3) erscheint.
sony fdr ax53 pegelung web
In diesem Wahlmenü (4) lässt sich zwischen automatischer und manueller Pegelung umstellen und über Plus-/Minus-Icons der Pegel regeln..
 
sony fdr ax53 shoe web
Sony hat dazugelernt: Der Einschubweg des versenkt angebracht Schuhs ist nun deutlich länger. So lassen sich auch Mikros mit ausladender Halterung nutzen.
fdr ax 53 rode stereo video mic pro web
Als Stereomikrofon empfiehlt sich für den AX 53 das bewährte Røde Stereo VideoMic Pro (250 Euro), hier in der neuen Version mit Rycote-Entkopplung.
 

Sobald man ein externes Mikro angeschlossen hat, verschwinden übrigens die meisten Funktionen des Mikrofon-Menüs, sie werden nur noch „ausgegraut” angezeigt. Die für externe Mikros so wichtige Pegeleinstellung findet sich leider erst ganz am Ende und damit auf der zweiten Seite des Untermenüs, ist also nur über Scrollen zu erreichen. Das Aussteuern selbst geht ganz problemlos mit den virtuellen Plus-/Minus-Tasten auf dem Display. Aber Achtung: Das gilt nur für externe Fremdmikros per Kabel. Bei einem MI-Schuh-Mikro wird der Ton trotzdem automatisch ausgesteuert.

Internes Mikro nutzen

Eine Besonderheit gilt es zu beachten, wenn man mal doch nur mit dem internen Mikrofonsystem des AX 53 auskommen muss: Die Wahl, ob der Sound nur in Stereo oder in 5.1-Surround aufgenommen wird, hat man nur, solange man im AVCHD-Format filmt. Wer im Sony-Format XAVC S dreht, der landet automatisch bei Stereo – das Auswahlmenü taucht dann gar nicht auf. Also nicht wundern...

Zusatzmikro kuriert Problem

Der Einsatz eines externen Mikrofons empfiehlt sich beim AX 53 übrigens noch aus einem ganz anderen Grund: VIDEOAKTIV hatte beim Test des Camcorders (Ausgabe 4/2016) ein seltsam schleifendes Nebengeräusch bemängelt, das immer dann auftrat, wenn man mit dem Camcorder aus der Hand filmte. Sobald der AX 53 aber auf einer festen Unterlage stand, beispielsweise einem Tisch, verschwand dieses Geräusch. Dieses Tonproblem, das bei sehr leiser Umgebung den Klang stören kann, stellten wir auch beim Gerät unseres Lesers fest. Es ist übrigens schon vor dem Dreh im Kopfhörer zu hören, entsteht also nicht erst bei der eigentlichen Aufzeichnung. Sobald wir aber ein externes Mikro aus unserem Referenzgeräte- Park anschlossen, blendete sich das Störgeräusch wie von Geisterhand weg, egal ob man aus der Hand drehte oder von einer festen Unterlage aus. Ein Grund mehr also, dem Sony FDR-AX 53 per Zusatzmikro ein Ton-Tuning zu gönnen – es lohnt sich in jedem Fall.

Diesen Beitrag hier im Forum diskutieren!

Die weiteren Artikel zur Serie sind:

 

Beitrag im Forum diskutieren

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text